Countdown zum 9-Euro-Ticket: weiß hier zufällig irgendwer Bescheid?

Neulich, am Kundendienst-Schalter eines großen Verkehrsverbundes am Hauptbahnhof einer deutschen Weltstadt. Ich lege meine Abo-Jahreskarte eines Winz-Verkehrsverbundes aus der tiefsten Provinz auf den Tisch.
„Darf ich damit dann auch hier bei euch durch die Gegend fahren, ohne eine Extra-Fahrkarte kaufen zu müssen?“
Antwort mit vor Stolz geschwellter Brust: „Aber selbstverständlich, so ist das gedacht!“
Ungläubige Rückfrage: „Und Sie erkennen das wirklich an?“
Die Kundendienstfrau unterzieht mein Kärtchen jetzt einer genaueren Inspektion: „Moment, da ist ja gar kein Chip drauf!“
„Bei uns in der Provinz gibt’s keine Chips.“
„Und woher sollen unsere Kontrolleure dann wissen, dass diese Karte wirklich echt ist?“
„Genau das war meine Frage!“
„Also, man kann ja wirklich nicht erwarten, dass unsere Kontrolleure wissen können, wie irgendwelche Abo-Monatskarten von irgendwoher aussehen, da gibt’s ja Tausende von verschiedenen. Also, wenn da ein Chip drauf wäre, dann könnte man den auslesen, aber ohne Chip, da müssen Sie mal zu Ihrem eigenen Verkehrsverbund hin und denen sagen, dass die Ihnen noch was ausstellen sollen, was man dann auch anderswo eindeutig erkennt!“
„Und wie soll das aussehen?“
Schulterzucken. Der Nächste, bitte!
Heute Nachmittag, im Regionalzug im Einzugsbereich meines eigenen Heimat-Verkehrsverbundes.
„Die Fahrscheine bitte!“
Ich zeige mein Kärtchen vor.
„Und ab übermorgen kann ich mit diesem Ticket wirklich kreuz und quer durchs Land fahren, in allen Nahverkehrszügen?“
„Wenn das 9-Euro-Ticket da mit drauf ist, dann ja.“
„Und woher weiß ich, ob das 9-Euro-Ticket da mit drauf ist?“
„Müssen Sie dort nachfragen.“
„Warum wissen Sie das nicht?“
„Man kann doch nicht alles wissen. Es gibt hunderte von Verkehrsverbunden, jeder druckt seine eigenen Tickets, jeder hat seine eigenen Regeln. Mal dürfen Kinder mitfahren, mal nicht. Mal sind Fahrräder eingeschlossen, mal nicht. Mal erst ab neun Uhr morgens, mal den ganzen Tag. Manche Tickets sind bis Mitternacht gültig, Andere bis drei Uhr früh oder bis fünf Uhr morgens. Mal sind Hunde mit drin, mal nicht. Wer soll das denn noch durchschauen?“
Das Einzige, was man mit ziemlicher Sicherheit voraussagen kann: es wird voll werden. Wer zu Pfingsten einen Ausflug ins Allgäu, an die Ostsee oder den Bodensee plant, sollte vielleicht doch lieber das Auto nehmen. Vor allem, wenn er eine Abneigung gegen Gedränge hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.